Pressestimmen

Ärztenachrichtendienst
November 2018

Wir haben keinen Investor im Nacken sitzen

„Wenn wir Ärzte die Digitalisierung nicht aktiv mitgestalten, dann haben wir verloren“, sagt Dr. Michael Gurr. Vor drei Jahren hat der Hausarzt aus Rheinland-Pfalz das Portal „meinarztdirekt“ ins Leben gerufen – eine „schriftliche Online-Praxis“, wie er selbst dazu sagt. Der änd stellt sie vor.

Artikel herunterladen
ÄrzteZeitung online
Oktober 2018

Zeitversetztes Treffen - Die halbe Fernbehandlung

Treffen sich Arzt und Patient im Internet - und das zeitversetzt. Was wie der Beginn eines Witzes klingt, ist eine andere Option für Fernbehandlungen, die ein Hausarzt entwickelt hat. Eine erste Krankenkasse zeigt Interesse. Und das Konzept könnte sogar die Ambulanzen entlasten.

Artikel herunterladen
Medical Tribune - Onkologie · Hämatologie
Oktober 2018

Online zum Patienten

Das Portal, das der Allgemeinarzt aus der Nordpfalz zusammen mit einem Informatiker vor einigen Jahren nicht nur für die eigene Praxis, sondern als Geschäftsmodell centwickelt hat, wurde nicht als zeitabhängige Videosprechstunde konzipiert, sondern als zeitversetzter Chat zwischen Patient und Arzt.

Artikel herunterladen
Land der Gesundheit
Juli 2018

Aufhebung des Fernbehandlungsverbots – was folgt daraus?

Interview Land der Gesundheit mit Tim Braun. Das haben wir Dr. Michael Gurr in seinem digitalen Sprechzimmer gefragt und hatten eigentlich eine positive Antwort erwartet. Doch der Allgemeinarzt mit Hausarztpraxis auf dem Land in Rheinland-Pfalz sieht darin eher ein Einfallstor für große Player auf dem Markt und neue Schwierigkeiten im Gesundheitssystem.

Artikel herunterladen
Focus Money
Juli 2018

Die Zukunft beginnt jetzt

„Regional auch digital“ – so lautet das Motto der IKK Südwest, die nicht nur in ihren zahlreichen Geschäftsstellen vor Ort für ihre Versicherten da ist, sondern verstärkt auf Online-Angebote setzt, die die persönliche Kundenberatung sinnvoll ergänzen. Mit dem IKK Digitalkonto, das Versicherten einen einfachen Zugang zu innovativen Gesundheits-Apps ermöglicht, nimmt die IKK Südwest eine Vorreiterrolle beim Thema „Digitale Gesundheit" ein. Wie wichtig dieses Thema in Zukunft sein wird, machen die folgenden Experten-Statements deutlich

Artikel herunterladen
UKV Gesundheit Aktuell
Juni 2018

Vom mündigen zum verunsicherten Patienten?

Wie sich das Verhältnis zwischen Ärtzen und Patienten durch das Internet verändert hat. Früher galten Arzte als Halbgötter in Weiß, heute sehen sich viele Patienten eher auf Augenhöhe mit Ihren Ärtzten. Wesentlich beigetragen hat das Internet...

Artikel herunterladen
Deutsche Medscape
Juni 2018

Online-Behandlung – Himmel oder Hölle für Hausärzte?

Online-Behandlung – Himmel oder Hölle für Hausärzte? „30 bis 40 Prozent der Patientenkontakte könnten online stattfinden.“ Mit großer Mehrheit hat der Deutsche Ärztetag für die Lockerung des Fernbehandlungsverbots gestimmt. Wie wird die Entscheidung den Alltag in der Praxis verändern? Wer profitiert mehr von der Online-Sprechstunde – Arzt oder Patient? Wie rentabel ist sie? Darüber sprach Medscape mit Dr. Michael Gurr.

Artikel herunterladen
Leserbrief Deutscher Ärzteverlag | ZFA | Z Allg Med
Mai 2018

Leserbrief von Dr. Michael Gurr

Vielen Dank für den Artikel über die derzeit modernste Form der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Ich selbst präferiere eher die Begrifflichkeit „Internetmedizin“ anstatt „Telemedizin“. Telemedizin mutet anachronistisch an, da es eher an die analoge VHS-Video-Ära als an moderne internetbasierte digitale Kommunikation erinnert.

Artikel herunterladen
Healthcare Startups Deutschland
Dezember 2017

meinarztdirekt

Unsere Motivation entstand aus der absoluten Notwendigkeit der Entlastung von uns niedergelassenen Ärzten im deutschen Gesundheitswesen mit seinen spezifischen und komplexen Besonderheiten. Die Idee ist ein wirklich zeitunabhängiges und ortsunabhängiges Online-Portal als Online-Sprechzimmer für Arzt und Patient.

Artikel online lesen
Land der Gesundheit / Pfizer-Online
November 2017

„Ein Drittel meiner Patienten könnte ich über Online-Sprechstunden behandeln"

Eine Hausarztpraxis auf dem Land in Rheinland-Pfalz. Vor fünfzehn Jahren versorgten sieben Hausärzte die 10.000 Einwohner in Eisenberg. Heute sind es noch drei. Seit zwei Jahren bietet Dr. Michael Gurr seinen Patienten Online-Sprechstunden in seinem Online-Sprechzimmer meinarztdirekt.de an. Sein Fazit ist durchaus positiv.

Artikel online lesen
Erfolgsrezept
2017

Sichere Konsultation übers Web-Portal

In der Nordpfalz sind die Wege zu Hausarzt Dr. Michael Gurr kurz: Über ein Online-Sprechzimmer können sich Patienten jederzeit mit Fragen an ihren Arzt wenden. Dieses beim diesjährigen Praxis-Preis ausgezeichnete Konzept spart dem Arzt viel Zeit und vermeidet übervolle Wartezimmer.

Artikel herunterladen
der Hausarzt
10/2017

Verschlüsselte Online-Sprechstunde

Arztpraxen könnten entlastet werden, wenn eigentlich unnötige Vor-Ort-Termine wegfielen, beispielsweise wenn Laborergebnisse, ein Zwischenstand oder nur das weitere Vorgehen besprochen werden muss. Seit Januar 2016 bietet der Dienst www.meinarztdirekt.de eine komfortable, daten- und rechtssichere Alternative an.

Artikel herunterladen
RICHARD
09/2017

meinarztdirekt.de

Für dieses Online-Sprechzimmer hat der Hausarzt Dr. Michael Gurr aus Eisenberg kürzlich einen Innovationspreis gewonnen. Mit dem Messenger- System können Arzt und Bestandspatient sicher verschlüsselt zeitund ortsunabhängig kommunizieren und Anhänge wie Befunde oder Röntgenbilder austauschen. Das Honorar nach GOÄ, meist zwischen 10 und 30 Euro pro Chat, legt der Arzt fest. Der Patient zahlt per Online-Bezahlsystem. Kosten für den Arzt: 19,90 Euro im Monat.

Artikel herunterladen
Deutsche Bank medNachrichten
NR. 2/2017

Online-Sprechstunde statt Wartezimmer

Eine Arztpraxis in Rheinland -Ptalz hat ein Rezept gegen zu volle Wartezimmer: Durch die Einführung einer sicheren Online-Plattform gelingt es, lnformationen mit Patienten elektronisch auszutauschen. Patienten bezahlen den Service aus eigener Tasche.

Artikel herunterladen
SWR Fernsehen
Fr, 31.3.2017 | 18.45 Uhr

Telemedizin - Sprechstunde per Video

Die neuen Medien halten überall in unserem Alltag Einzug. Auch in der Medizin werden sie zunehmend genutzt. "Telemedizin" ist das Stichwort dafür, wenn ein Arzt, der nicht vor Ort ist, einem Kollegen per Videoleitung Hilfestellung und Rat gibt oder wenn ein Patient per Video mit seinem Arzt kommuniziert. Dafür gibt es auch bei uns im Land einige Modellprojekte und neue Ansätze.

Artikel online lesen
diabetes zeitung
28. Februar 2017

Ärzte oder Algorithmen – wer behandelt in Zukunft die Patienten?

Diabetesteams sollten sich auf Technologie einstellen

BERLIN. Ärzte oder Algorithmen? Das ist zu kurz gefragt. „Intelligente Maschinen“ werden v.a. Menschen mit Typ-1-Diabetes zunehmend unterstützen. Das gesamte Diabetesteam benötigt viel Technikwissen und Beratungskompetenz. Statt Händedruck erfolgt ein „connected“-Signal, die Telemedizin ersetzt weitgehend die Präsenzmedizin. Neben aller Technik bleiben Mensch und Menschlichkeit gefragt.

Artikel herunterladen
ÄrzteZeitung online
07.02.2017

Innovationen müssen dort helfen, wo es brennt

Ärzte, die gute Ideen zur Verbesserung der Patientenversorgung haben, können in der Regel nicht auf Unterstützung von KVen oder Krankenkassen bauen. Eine staatliche Ideenförderung ohne Beteiligung der Selbstverwaltung wurde deshalb bei der Preisverleihung für den Praxis-Preis 2016 ins Spiel gebracht.

Artikel online lesen
der niedergelassene arzt
02/2017

Das Online-Sprechzimmer als Entlastung für Patient und Arzt

Den Patienten unnötige Wege ersparen, Wartezeiten verringern, die Praxis-Sprechstunde entlasten. Und das alles sicher und abrechenbar. Im Gegensatz zu einer Videosprechstunde, für die eine Terminvereinbarung erforderlich ist, kann der Arzt im Online- Sprechzimmer zeit- und ortsunabhängig schriftlich alle Fragen beantworten, die keine Anwesenheit des Patienten in der Praxis erfordern. Der Patient muss dem Arzt jedoch bekannt sein und bereits in der Praxis in Behandlung sein.

Artikel herunterladen
Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
68. Jahrgang - 2/2017

Online-Sprechstunde beim eigenen Arzt

Oft sind zeitraubende Vor-Ort-Termine in der Arztpraxis unnötig, etwa wenn eine neue Medikation, Laborergebnisse oder das weitere Vorgehen besprochen werden muss. Der Dienst www.meinarztdirekt.de bietet seit Januar 2016 eine komfortable, daten- und rechtssichere Alternative an: die persönliche Online-Sprechstunde für Patienten beim eigenen Fach- oder Hausarzt als Erweiterung des »physischen« Praxisbetriebs.

Artikel herunterladen
Der Allgemeinarzt
1/2017

Entlastung für Arzt und Patient

Volle Wartezimmer, kurz kalkulierte Zeiten für das Patientengespräch. Um den knapper werdenden ärztlichen Ressourcen entgegenzuwirken, entpuppt sich die digitale Patientenkommunikation als wichtiges Zukunftsmodell. Video-Sprechstunden sind ein erster Ansatz, den Arzt-Patienten-Kontakt flexibler und ortsunabhängig zu gestalten. Eine neue Online-Sprechstunde geht noch einen Schritt weiter und bietet eine zeitunabhängige Lösung.

Artikel herunterladen Artikel online lesen
Ergo
1/2017

Wenn der Arzt mit dem Smartphone

Flexibel, einfach und überall einsetzbar: Die Online-Praxis des Dr. Gurr

Die Harnwegsentzündung kann man schon mal zwischen Tatort und Tagesschau schieben. Wenn Dr. Michael Gurr seine Patienten behandelt, dann tut er das nicht unbedingt von Angesicht zu Angesicht. Der Allgemeinmediziner aus dem pfälzischen Eisenberg betreibt seit 2016 eine Online-Sprechstunde. Eine Idee, die auch für baden-württembergische Ärzte interessant werden könnte.

Artikel herunterladen
MMW Fortschritte der Medizin
2017 . 1

Treffen sich Patient und Arzt im Chat...

Praxisbesuch via Online-Messenger: So stellt sich ein Pfälzer Arzt die hausärztliche Zukunft vor. Dafür hat er ein virtuelles Sprechzimmer geschaffen, in dem sich sogar 80-Jährige beraten lassen.

Artikel herunterladen
Medical Tribune - Onkologie · Hämatologie
Nr. 10 · Dezember 2016

Online-Sprechzimmer entlastet den Arzt

Kollege entwickelt sichere Plattform für den Austausch zwischen Mediziner und Patient

FRANKENTHAL – Ein volles Wartezimmer, lange Wartezeiten, murrende Patienten. Das muss nicht sein. Allgemeinarzt Dr. Michael Gurr aus Frankenthal in der Nordpfalz hat ein Rezept dagegen entwickelt: das schriftliche Online-Sprechzimmer.

Artikel herunterladen
Medical Tribune
Nr. 48 · 2. Dezember 2016

Online-Sprechzimmer entlastet den Arzt

Kollege entwickelt sichere Plattform für den Austausch zwischen Mediziner und Patient

FRANKENTHAL – Ein volles Wartezimmer, lange Wartezeiten, murrende Patienten. Das muss nicht sein. Allgemeinarzt Dr. Michael Gurr aus Frankenthal in der Nordpfalz hat ein Rezept dagegen entwickelt: das schriftliche Online-Sprechzimmer.

Artikel herunterladen
ÄrzteZeitung
08.11.2016

WhatsApp für Ärzte

Praxisbesuch via Online-Messenger: So stellt sich ein Pfälzer Arzt die hausärztliche Zukunft vor. Er hat ein Online-Sprechzimmer geschaffen. Seine Patienten sind begeistert.

EISENBERG/PFALZ. Die Inspiration kam ihm beim Blättern in einer englischen Zeitschrift am Frankfurter Flughafen. "Email your general practitioner" stand dort. Das wäre doch eine gute Sache für Patienten, dachte Hausarzt Dr. Michael Gurr: Fragen digital an den Arzt richten zu können, nicht mit jeder Frage gleich in die ärztliche Sprechstunde laufen müssen.

Artikel herunterladen
ÄrzteZeitung
Nr. 10 - 07. November 2016

Hausarzt startet Online-Sprechstunde

Den Patienten unnötige Wege ersparen und Wartezeiten reduzieren - das ist das Ziel der Online-Sprechstunde eines Arztes in Eisenberg. Seine Patienten sind begeistert. Um weitere Ärzte wird geworben.

Artikel herunterladen
DIE RHEINPFALZ
NR. 186 - 11. AUGUST 2016

Ziel:mehr Zeit für Patienten

EISENBERG: Dr.Michael Gurr bietet seit Januar eine Online-Sprechstunde an

Der Allgemeinmediziner Dr. Michael Gurr aus Eisenberg bietet seit Januar eine Online-Sprechstunde an. Gemeinsam mit dem Informatiker Hans-Georg Schleißinger hat er eine Website entwickelt, die mittlerweile von drei weiteren Ärzten genutzt wird. Das Prinzip: Patienten können das Online-Sprechzimmer für Fragen nutzen und müssen somit nicht zu den regulären Öffnungszeiten in der Praxis erscheinen.Die Voraussetzung: Der Patient muss bereits bei dem Arzt in Behandlung sein.

Artikel herunterladen